Wie komme ich auf die erste Seite bei den Google-Ergebnissen?

stairs

Wie komme ich auf die erste Seite bei den Google-Ergebnissen?

20 Okt 2016 | Von Nicole Wenger

Für Unternehmen ist es sehr wichtig mit ihrem Angebot auf der ersten – und zusätzlich möglichst weit oben auf dieser ersten  – Seite platziert zu sein. Das Angebot für die Kaufwilligen ist riesig und die Mitbewerber versuchen sich alle, mit SEO zu übertrumpfen und besser gelistet zu sein.

Unbestritten ist, und das kann jeder, der schon mal über Google einen Anbieter für Irgendwas gesucht hat, bezeugen, dass man sich kaum mehr als die ersten fünf bis zehn Treffer genauer anschaut. Studien bestätigen dies. So sind ca. 92% aller Websitenbesuche auf die erste Suchergebnisseite von Google zurückzuführen. Auf die zweite Ergebnisseite fallen weniger als 5%. Tendenz wohl weiter abnehmend.

Zahlreiche "spezialisierte" Agenturen nutzen das für ihr Geschäftsmodell und bieten Massnahmen an, die das Ranking in Suchmaschinen verbessern sollen. Jede behauptet von sich, die Schlüsselfaktoren zum Erfolg zu kennen.

Auch in der Wissenschaft versuchen einige Autoren dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Zugegebenermassen sind es nur wenige, die sich bislang an diesem Thema versucht haben. Vielleicht, weil die Ergebnisse kaum veröffentlicht, schon wieder veraltet sind? Google ist bekannt dafür, die Gesetzmässigkeiten und Algorithmen ständig zu verbessern und zu verändern, um den schlauen Köpfen Einhalt zu bieten, die versuchen das System zu durchschauen oder auszutricksen, um so den zahlungskräftigen Unternehmen die besten Platzierungen zu ermöglichen.

Google agiert nämlich wie ein Unternehmen, das uns "Googelnde“ (also Kunde von Google) mit dem besten Angebot zufriedenstellen will. Und deshalb soll zuoberst der beste Match stehen und nicht derjenige, der am meisten zahlt. Natürlich gibt es da auch die bezahlten Anzeigen, die werden von Google auch so gekennzeichnet, aber das ist ein anderes Thema …

Angesichts der Tatsache, dass etwa 200 Faktoren das Ranking beeinflussen, wird deutlich, dass wohl kaum jemand alle diese 200 Faktoren, ihre Relevanz und ihren jeweiligen Einfluss aufs Ranking kennt. Natürlich sind einige bekannt, z.B. als OnPage-Optimierungen, die Massnahmen und Anpassungen, die auf der eigenen Website durchgeführt werden können. Dazu gehören die Gestaltung und die Qualität der Texte, die Integration von Bildern und Videos, die Nutzung der Schlagworte etc. Aber auch die Ladegeschwindigkeit der einzelnen Seiten und die Aktualität der Inhalte sind massgebliche Punkte. Das ist auch nicht weiter ein Geheimnis.

Dann sind gibt es noch die OffPage-Optimierungen. Damit bezeichnet man alle Massnahmen, die extern auf die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen Einfluss nehmen. Früher dachte man, dass möglichst viele Verlinkungen, bzw. das gegenseitige Auflisten als Link ausreichen würde. Dem ist nicht mehr so. Wahrscheinlich sind die Backlinks (fremde Websiten, die auf meine Website verlinken) zwar immer noch einer der wichtigsten Faktoren für das Ranking, Google unternimmt aber sehr hohe Anstrengungen, um hier Missbrauch und Manipulation entgegenzuwirken und sogar mit schlechtem Ranking zu bestrafen.

Google empfiehlt deshalb keine aktiven Handlungen vorzunehmen, um die Backlinks zu maximieren, sondern passiv über die Qualität der Inhalte der Website, z.B. von Blogs u.ä. andere Nutzer zum Verlinken und Weiterempfehlen anzuregen. Hier kommen dann auch die Sozialen Medien zum Einsatz, auf denen die Nutzer verlinken und weiterempfehlen. Sie haben deshalb ebenfalls unbestritten Einfluss auf die Sichtbarkeit in den Ergebnissen der Suchmaschinen.

Ich gebe zu, dass ich nicht alle 200 Faktoren kenne und es mir nie anmassen würde, eine Erstseiten-Platzierung zu garantieren. Aber bevor Sie viel Geld in SEO bzw. in Suchmaschinenoptimierungsmassnnahmen investierten, empfehle ich als allerallerwichtigste und grundlegenste Massnahme eine 1a-Website zu erstellen, die technisch up-to-speed ist und inhaltlich für die Zielgruppe relevant und ständig mit neuem Input versehen wird.* Es reicht nicht, eine Website zu erstellen und zu denken, jetzt habe ich für die nächsten zwei bis drei Jahre Ruhe. Die Inhalte müssen ständig gepflegt und vermarktet werden.

 

*Etwas Werbung in eigener Sache: Eine solche Website muss übrigens nicht alle Welt kosten. Je nach Umfang sind Sie bei uns mit CHF 5‘000 bis 15‘000.- auf einem Topniveau und erhalten alle Texte inklusive. Wir nennen unser Angebot: schlüsselfertige Website. Wir sind nämlich der Meinung, dass nicht das Design oder die Programmierung die aufwendigen Arbeiten an einer Website sind, sondern die Inhalte und da lassen viele Webagenturen die Kunden im Stich.
Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir, ich berate Sie gerne unverbindlich.

Tags:

0 Kommentare