Purpose

stairs

Purpose

28 Sep 2018 | Von Nicole Wenger

Bei einem Unternehmer der eine Firma gründet, lässt sich das am Einfachsten eruieren. Er hatte eine Idee, einen Traum, eine Motivation, einen Treiber oder eine Leidenschaft. Er sagte sich: «Das will ich tun, daran glaube ich und das ist mir wichtig.»

Diesen Purpose zu leben und zu verfolgen, ist wie das Navigieren nach dem Nordstern, der in der Dunkelheit als Orientierungspunkt dient. Genauso hilft der Purpose bei unternehmerischen Entscheidungen und gibt Orientierung in einer Welt, die gerade in der Wachstumsphase eines Unternehmens von scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten strotzt und Opportunitäten überall locken.

Aus diesem Purpose, der ganz im Innern des Unternehmers/Gründers entstanden ist, lässt sich eine inspirierende Vision oder Kernbotschaft ableiten, die auch den bestehenden und künftig ins Unternehmen eintretenden Mitarbeitern Orientierung verschafft, ihnen Sinn stiftet für die Arbeit, die sie tun und ihnen Halt gibt, in stürmischen Zeiten. Es wird ihnen auch leichter fallen, Entscheidungen im Sinne des Gründers zu fällen, entlastet diesen also in seiner Führungsaufgabe.

Gegenüber dem Kunden liefert dieser Purpose, eine kurze überzeugende Antwort auf die Frage: Wieso soll ich bei dir kaufen? Wieso soll ich ev. mehr zahlen bei Dir als beim Mitbewerber?

Finden wird der Unternehmer und seine Firma dann auch jene Kunden, die sich von diesem Purpose angesprochen fühlen. Angesprochen, weil die Kunden ans selbe wie der Unternehmer glauben, weil es sie berührt, es ihnen wichtig ist und sie es bejahen können. Nicht jeder kann und wird Kunde. Die Zielgruppe definiert sich daraus relativ scharf und für die begrenzten Marketingbudgets von Jungunternehmen ist das auch gut so.

Wir von Idun, sprechen weniger vom Purpose, sondern benutzen gerne das einfache Wort «Warum»? Was ist ihr Warum? Wieso stehen sie jeden Tag auf und gehen zur Arbeit? Warum haben sie überhaupt entschieden sich selbständig zu machen? Was hat sie angetrieben, woran glauben sie, was ist ihre Motivation? Wofür setzen sie sich jeden Tag ein? Warum existiert das Unternehmen?

Im Endeffekt sind wir bei diesen Fragen mitten im Thema der Markendefinition. Die Marke als Konglomerat aller Wahrnehmungen des Unternehmens von Dritten, also als all dessen was das Unternehmen oder ihre Mitarbeiterin tun, sagen und wie sie sich zeigen. Dies hängt in hohem Masse mit dem Purpose zusammen, der uns als klare, langfristige Zielsetzung dient, nach welcher sich alle Massnahmen, aber auch nach welcher sich das Verhalten der Führungskräfte und der Mitarbeitenden richtet/richten sollte. Ein Unternehmen und ihre Markenführung wird nur dann erfolgreich sein können – in einer langen Frist – wenn sie dieses klare Zielbild, diesen Purpose, dieses Warum, dieses Markenbild oder wie auch immer man es nennen mag, lebt und danach handelt.

 

 

Tags:

0 Kommentare